Nantesbuch

Auswildern –
Impulse aus Kunst und Natur für die Bildung

Fachsymposium für neue Ideen in der Bildungslandschaft 4. bis 6. März 2020

Auswildern  Thomas Dashuber

„Auswildern“ bezeichnet den Prozess, kultivierte Pflanzen oder Tiere aus menschlicher Obhut langsam in ein Leben in der freien und wilden Natur zu überführen. Beim Fachsymposium „Auswildern“ werden nicht Tiere und Pflanzen, sondern Ideen und Konzepte ausgewildert – also von der Theorie in die Praxis überführt oder auf ihre Überlebensfähigkeit in neuen und veränderten Zusammenhängen überprüft.

Fachkräfte aus Theorie und Praxis, die ihre Arbeit in der Bildung mit einem besonderen Bezug zu Kunst oder Natur verbinden, sind eingeladen, eigene Ansätze vorzustellen, darüber miteinander ins Gespräch zu kommen und sie in andere Kontexte zu verpflanzen. Innovative Beiträge aus der kulturellen Bildung stoßen so beispielsweise auf Methoden aus der Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Dieser interdisziplinäre Austausch soll helfen, voneinander zu lernen und neue gemeinsame Handlungsfelder zu erschließen.

Das Symposium beginnt am Mittwochabend mit einem Impulsreferat samt anschließendem Gespräch mit Adrienne Goehler und Dilan Aytac über Zukunft und Kunst des guten Lebens. In praxisnahen Workshops nähern sich die Teilnehmer am Donnerstag tagsüber dem Thema aus verschiedenen Perspektiven, um abends gemeinsam in großer Runde zu philosophieren. Der Freitag ist dem Transfer der Ideen gewidmet und endet mit einem Podiumsgespräch zu Möglichkeiten der Kooperation von Kunst und Natur.

Während der gesamten Zeit finden Interventionen und Installationen von Studierenden der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg auf dem Gelände der Stiftung statt.

Bis zum 15.01.2020 stehen in ausgewählten Hotels Zimmerkontingente zur Verfügung (bei Buchung ersichtlich). Ein Sammeltransfer (Hotels <-> Langes Haus) wird gestellt.

Das Programm im Überblick

Mittwoch, 4.3.20, 19:30 Uhr
ERÖFFNUNGSABEND

DIE VIERTE DIMENSION
Vortrag und Gespräch über die Rolle von Kunst, Natur und Bildung angesichts der globalen Herausforderungen unserer Zeit mit Adrienne Goehler, freie Kuratorin und Dilan Aytac, Stiftung Bildung

Im Anschluss: Empfang


Donnerstag, 5.3.20, 9:00 bis 22:00 Uhr

9:00 Uhr
WAS IST KUNST? WAS IST NATUR?
Impulsvorträge und Gespräch zur Klärung der Begriffe mit Prof. Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiß, Bundesakademie Wolfenbüttel und Marion Loewenfeld, BUND

11:00 Uhr
KUNST UND NATUR ERLEBEN
Parallele Praxisworkshops in denen Kunst und Natur in Bildungskontexten selbst erlebt werden kann mit Atelier Goldstein; Schule Klima Wandel vom SV Bildungswerk; Martin Malkmus vom Zentrum für Umwelt und Kultur Benediktbeuern; Sabine Schäffer, Tänzerin; Dilan Aytac, Stiftung Bildung; u.a.

13:30 Uhr
NANTESBUCH ERLEBEN
Künstlerischer Spaziergang auf dem Gelände der Stiftung Nantesbuch mit Interventionen durch Studierende der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg unter der Leitung von Prof. Cony Theis

14:30 Uhr
KUNST UND NATUR IM GESPRÄCH
Vier parallele Diskussionsforen:
Forum 1: Voneinander lernen: Was kann man für die Kunst von der Natur lernen? Was für die Arbeit in der Natur von der Kunst?
Forum 2: Mehrwert vs. Eigenwert: Dürfen wir Kunst/Natur für Bildung verzwecken?
Forum 3: Freiheit vs. Wissen: Wie viel Anleitung ist schädlich? Wie viel ist nötig?
Forum 4: Fensterbrett & Hosentasche:Wo finden sich Kunst & Natur im (Schul-)Alltag für die Bildungsarbeit?

16:30 Uhr

VORTRAG: NACHHALL - ÜBER DIE KUNST BNE UND KULTURELLE BILDUNG ZU VERBINDEN
Vorstellung eines Kriterienkatalogs durch Karola Braun-Wanke, Freie Universität Berlin vom Partnernetzwerk Kulturelle Bildung des Nationalen Aktionsplan Bildung für Nachhaltige Entwicklung

17:00 Uhr
MARKTPLATZ DER IDEEN
Alle Teilnehmenden des Symposiums sind eingeladen, eigene Projekte und Ideen vorzustellen und sich in lockerer Atmosphäre kennenzulernen, auszutauschen und neue Ideen zu entwickeln. Wenn Sie ein Projekt oder eine Idee vorstellen möchten, melden Sie sich bitte an Greta Schlünz unter gs(at)stiftung-nantesbuch.de

20:00 Uhr
PHILOSOPHISCHES GESPRÄCH
Moderiertes philosophisches Gespräch zur Bedeutung von Kunst und Natur, Moderation durch Sinan von Stietencron

Offener Ausklang


Freitag, 6.3.20, 7:00 bis 15:00 Uhr

7:00 Uhr
MORGENSPAZIERGANG IN STILLE

9:00 Uhr
INTERNATIONALE PERSPEKTIVEN
Impulsvortrag mit internationalen Beispielen von Projekten, die die Künste und nachhaltige Entwicklungsziele verbinden durch Prof. Ernst Wagner, Universität der bildenden Künste München

10:30 Uhr
GOOD PRACTICE
In zwei Runden besteht die Möglichkeit, in ausgewählte Projekte zu blicken, die Kunst und Natur miteinander verbinden mit Atelier Museum Sinclair Haus; Kindergarten Kunst und Natur; Marc Haug, ÖBZ/KunstWerkZukunft; Burg Schwaneck, u.a.

13:30 Uhr
KUNST, NATUR UND DIE GESELLSCHAFT VON MORGEN
Podiumsdiskussion über die Rolle von Kunst und Natur für die Gestaltung einer Gesellschaft von Morgen mit Birgit Huber, Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus; Dr. Ingo Krüger, Geschäftsführender Vorstand der Bayerischen Sparkassenstiftung; Jakob Brunner, Schüler; moderiert von Wanda Wieczorek, Kulturvermittlerin

Ende und Abreise ab 15.00 Uhr

Tagungsmoderation durch Wiebke Stadler

Auswildern - Impulse aus Kunst und Natur für die Bildung

IMPULS

Auswildern - Impulse aus Kunst und Natur für die Bildung

Fachsymposium für neue Ideen in der Bildungslandschaft

Regulär 80 €
Ermäßigt 60 €
Solidar 120 €

Die vierte Dimension

Eröffnungsabend mit Adrienne Goehler und Dilan Aytac über Zukunft und die Kunst des guten Lebens.

Die Welt befindet sich im steten Wandel. Die Herausforderungen, denen sich die Menschen in den verschiedensten Bereichen gegenüber sehen, scheinen sich in den letzten Jahrzehnten vervielfältigt zu haben. Für eine zukunftsweisende Gestaltung der Gesellschaft ist es angesichts dessen entscheidend, die von der Natur vorgegebenen Grenzen zu erkennen und zu respektieren.

Die Künste haben hohes Potential, einer solchen globalen Bewegung ein Gesicht zu verleihen, Veränderung vorzudenken und scheinbar unvereinbare Bereiche zu verbinden. Dies wird in den aktuellen Nachhaltigkeits-Debatten oft zu wenig berücksichtigt. Die Natur wiederum wird oft wider besseren Wissens immer weiter übernutzt. Sobald Ressourcen knapp werden, setzt fast reflexhaft ein kurzsichtiges Nützlichkeitsprimat ein. Kunst wie Natur rücken in die zweite Reihe. Welche Rolle sollten Kunst und Natur angesichts dieser globalen Herausforderungen einnehmen? Wie sollte eine Bildung aussehen, die künftige Generationen auf diese Herausforderungen vorbereitet?

Fragen, über die Dilan Aytac mit Adrienne Goehler im Anschluss an ihren Impuls ins Gespräch kommen möchte.

Adrienne Goehler beschäftigt sich als Publizistin und Kuratorin mit Fragen an der Schnittstelle von Kunst und Natur. Mit der Wanderausstellung „Zur Nachahmung empfohlen“ und den „Fonds für Ästhetik und Nachhaltigkeit“ hat sie wichtige Impulse für ein produktives Miteinander von Kunst und Natur in der Gesellschaft gesetzt.

Dilan Aytac ist Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik und aktuell Leiterin des BNE-Jugendbeteiligungsbüros YouboX.

Die vierte Dimension
Mittwoch, 04.03.20, 19.30 Uhr
IMPULS

Die vierte Dimension

Ein Abend mit Adrienne Goehler und Dilan Aytac über Zukunft und die Kunst des guten Lebens

Regulär 12 €
Ermäßigt 8 €

Kontakt

Stiftung Nantesbuch gGmbH

Veranstaltungen

Langes Haus
Karpfsee 12
D - 83670 Bad Heilbrunn

T +49 (0) 8046 2319 115
veranstaltungen@stiftung-nantesbuch.de


Zentral

T +49 (0) 8046 23192-0
info@stiftung-nantesbuch.de

Ansprechpartner

Newsletter und Programmzusendung

Der Newsletter der Stiftung Nantesbuch informiert über das Programm, einzelne Veranstaltungen, Entwicklungen und Neuigkeiten zur Stiftung Nantesbuch.

Gerne senden wir Ihnen unsere Programm-Informationen auch per Post zu.

Bitte melden Sie sich hier an und wählen Sie, auf welchem Weg Sie informiert werden möchten


Newsletter-Archiv