Nantesbuch

Grenzgänger zu Gast
10 Urban Artists in Nantesbuch
4. Dezember 2020 bis 13. März 2021

worst day ever  L.E.T.

Mit Bestimmungen, Hierarchien und Grenzen ordnet der Mensch unermüdlich seinen Alltag und seine Umwelt. Dabei sind es die Unwägbarkeiten von Neubestimmungen, Umbrüchen und Grenzüberschreitungen, welche die aufregendsten Momente und Impulse hervorbringen. Für die dritte Blickpunkt-Werkschau im Themenjahr „Bestimmung“ lädt die Stiftung Nantesbuch zehn Urban Artists zum Grenzgang ein. Sie sind herausgefordert, existierende Klassifikationen und Gliederungen im Wirkfeld „Kunst und Natur“ aus ihrem Blickwinkel neu zu taxieren.

Was geschieht, wenn diese Künstler aus ihrem namensgebenden urbanen Umfeld ausgewildert werden in die ländliche Weite von Nantesbuch? Im und um das Lange Haus werden Grenzbereiche markiert, kritisch geprüft und sinnfällig überschritten: So verschwindet die ikonische Daphne-Skulptur von Markus Lüpertz, die üblicherweise die Gäste an der Südauffahrt begrüßt: Sie wird eingehaust, unsichtbar gemacht, temporär entthront. Mit einer künstlerischen Bearbeitung von HERAKUT wird gerade die übergangsweise Holzverschalung zum neuen Bedeutungsträger. Weitere künstlerische Interventionen am und im Langen Haus unterwandern die schutzverheißende Trennung von Außen- und Innenraum. Im Haus durchbrechen raumgreifende Installationen die gelernten Hierarchien zwischen Kunst und häuslicher Ordnung.

In allen Arbeiten schwingt die Frage nach Bestimmung und Zukunft des Menschen: Sie reicht vom humorvollen Kommentar bis hin zur aktivierenden Gestaltung. So sind auch die künstlerischen Grenzgänge der Urban Artists Reflexionen zum Anthropozän.

Kuratiert von Boris Schmidt, MUCA on tour und Jörg Garbrecht
Eine Zusammenarbeit des MUCA, Museum of Urban and Contemporary Art, München und der Stiftung Nantesbuch.

"%"  Matthias Mross

Beteiligte Künstler

Biancoshock
hat mehr als 900 Interventionen in den Straßen dieser Welt umgesetzt. Als Meister des Moments versteht er es wie kein Zweiter, mit seinen überraschenden Installationen, Alltagsgewohnheiten und Umwelten zu stören – mal ironisch, mal provokativ. Mit seinem „Ephemeralismus” schafft er Kunstinterventionen von kurzer Existenz im Raum, die dann durch Foto- und Videodokumentation eine unbegrenzte Existenz in der Zeit gewinnen.

HERAKUT
Die deutschen Graffiti-Künstler Hera (Jasmin Siddiqui, *1981 in Frankfurt) und Akut (Falk Lehmann, *1977 in Schmalkalden) zählen als Gespann weltweit zu den angesehensten Vertretern der Street Art. Sie verarbeiten in ihrem Werk politische und gesellschaftliche Themen aus dem Alltag. Dabei verbinden sich Heras expressive Linienführung und Akuts fotorealistische Details zu einer unverwechselbaren Formensprache.

Bordalo II
(Artur Bordalo, *1987 in Lissabon) besuchte acht Jahren lang die Fakultät für Bildende Künste in Lissabon, wo er Zugang zur skulpturalen Kunst, zu Keramik und zur Objektkunst fand. Heute ist Bordalo II ein Mixed Media Künstler aus Leidenschaft. Er beschäftigt sich mit dem Lauf des ökologischen Systems. Immer wieder verarbeitet er gefundene Objekte, „weggeworfene Dinge“ und Müll zu hoch ästhetischen Installationen.

Kevin Lüdicke
schloss 2019 sein Studium „Kunst und Medien“ an der Universität der Künste in Berlin (UDK) ab. Eine einzigartige Kombination aus Bewegtbild und gegenständlicher Malerei kennzeichnet sein Werk. In seinen Arbeiten experimentiert er mit bestehenden Ordnungen und den Zusammenhängen zwischen Realität und Wahrnehmung.

L.E.T.
Der Künstlername des aus Frank- reich stammenden Stencil-Artists L.E.T. spielt auf „Les Enfants Terribles“ an, eine Kategorisierung, mit der Außenseiter und exzentrische Künstler oft bedacht werden. L.E.T. ist seit 1983 auf der Straße aktiv und somit einer der ersten Stencil Künstler Deutschlands. Seine Motive sprüht er auf Papier und plakatiert sie dann als Cutouts in der Stadt. Für die „Blickpunkte“ experimentiert er mit Beton, Holz und Leinwand.

Stohead
(*1973, Schwäbisch Hall) ist bekannt für seine „Calligraffitis“ die Kalligrafie mit abstrakten Formen verbinden. Die meisterlich gestalteten Buchstaben und Wörter sind oft schwer zu entziffern. Ihnen liegen Schlagworte, Songtexte, Wortschöpfungen oder literarische Textpassagen zugrunde. Form und Farbe fordern den Betrachter auf, das Werk zu dechiffrieren. Stoheads Schriftbilder vermitteln intellektuelle Inhalte aber auch pure Sinnlichkeit.

Matthias Mross
Neben großflächigen Murals auf Häuserfassaden fertigt der 1986 in Freising geborene Künstler figurative Leinwandarbeiten in Mixed-Media-Technik. Dort spielen sich Szenen ab, die er über die Jahre auf den Straßen internationaler Metropolen erlebt oder gesehen hat: Bei den Protagonisten handelt es sich z.B. um Obdachlose aus L.A., Straßenkids aus Sapa oder Suppenhühner aus Saigon. Für seine Wandarbeiten wurde er jüngst u.a. nach Spanien, Georgien, Vietnam, Bulgarien, Österreich, die USA und in einige deutsche Städte geladen.

Wandal
Der Münchner Künstler Wandal (Sebastian Wandl) ist ein optimistischer Freigeist. Seine Kunst erzählt Geschichten aus unserer Zeit gespiegelt in seiner Neugier und genauen Beobachtungsgabe. Seine Ausstellungsreihe „TRASH. ME“ verbindet pure Schönheit mit den Problemen der modernen Gesellschaft. Als leidenschaftlicher Surfer lotet er beispielsweise hautnah das Spannungsfeld zwischen landschaftlicher Idylle, Vermüllung der Meere, Klimaerwärmung und Massentourismus aus.

Kunst im Langen Haus  Thomas Dashuber

Öffnungszeiten

Die Werkschau ist während aller Veranstaltungen im Langen Haus für deren Teilnehmer kostenfrei zugänglich.
Darüber hinaus geben einzelne Blickpunkt-Veranstaltungen die Möglichkeit zur Besichtigung und tieferen Einblick durch Kuratorenführungen mit wechselnden Schwerpunkten
Kostenbeitrag 5 €

Die künstlerische Intervention von HERAKUT im Außenbereich ist vom 4. Dezember 2020 bis 13. März 2021 kostenfrei zugänglich.

Hinweis
Zeitgleich zur Grenzgänger-Werkschau im Langen Haus zeigt die Stiftung im neuen MUCA-Kunstlabor 2.0 in München eine Videoarbeit von Clare Langen und Dora Tomic, kuratiert von Annette Kinitz.

Kommende Veranstaltung

Grenzgänger zu Gast
Freitag, 04.12.20, 18.00 Uhr
BLICKPUNKT

Grenzgänger zu Gast

Zehn Urban Artists zu Gast in Nantesbuch
Grenzgänger zu Gast
Donnerstag, 10.12.20, 18.00 Uhr
BLICKPUNKT

Grenzgänger zu Gast

Zehn Urban Artists zu Gast in Nantesbuch

Regulär 5 €

Grenzgänger zu Gast
Donnerstag, 07.01.21, 18.00 Uhr
BLICKPUNKT

Grenzgänger zu Gast

Zehn Urban Artists zu Gast in Nantesbuch

Regulär 5 €

Grenzgänger zu Gast
Donnerstag, 21.01.21, 18.00 Uhr
BLICKPUNKT

Grenzgänger zu Gast

Zehn Urban Artists zu Gast in Nantesbuch

Regulär 5 €

Grenzgänger zu Gast
Donnerstag, 04.02.21, 18.00 Uhr
BLICKPUNKT

Grenzgänger zu Gast

Zehn Urban Artists zu Gast in Nantesbuch

Regulär 5 €

Grenzgänger zu Gast
Donnerstag, 18.02.21, 18.00 Uhr
BLICKPUNKT

Grenzgänger zu Gast

Zehn Urban Artists zu Gast in Nantesbuch

Regulär 5 €

Grenzgänger zu Gast
Donnerstag, 04.03.21, 18.00 Uhr
BLICKPUNKT

Grenzgänger zu Gast

Zehn Urban Artists zu Gast in Nantesbuch

Regulär 5 €

Stiftung Nantesbuch gGmbH

T +49 (0) 8046 23192-0
info@stiftung-nantesbuch.de

Langes Haus
Karpfsee 12
D - 83670 Bad Heilbrunn

Veranstaltungen
T +49 (0) 8046 2319 115
veranstaltungen@stiftung-nantesbuch.de

Ansprechpartner

Newsletter und Programmzusendung

Der Newsletter der Stiftung Nantesbuch informiert über das Programm, einzelne Veranstaltungen, Entwicklungen und Neuigkeiten zur Stiftung Nantesbuch.

Gerne senden wir Ihnen unsere Programm-Informationen auch per Post zu.

Bitte melden Sie sich hier an und wählen Sie, auf welchem Weg Sie informiert werden möchten


Newsletter-Archiv