Nantesbuch

Anthropozän – Die Spur des Menschen

Thementage vom 15. bis 17. November 2019

Anthropozän – Phosphor Abbau in Florida  courtesy of Anthropocene Films Inc. © 2018

Natur, wie wir sie im 21. Jahrhundert erleben, ist in überwältigendem Ausmaß eine vom Menschen überformte Natur. Der Mensch verändert die Erde in einer nie dagewesenen Geschwindigkeit. Seit der Jahrtausendwende wird daher diskutiert, ein eigenes Erdzeitalter zu definieren, das die geologischen, biologischen und atmosphärischen Wirkungen des Menschen auf der Erde markiert: das Anthropozän.

Der Anthropozän-Diskurs durchdringt mittlerweile zahlreiche Wissenschaftsbereiche. Er hat damit eine bislang ungekannte interdisziplinäre Zusammenarbeit von Natur-, Sozial-, Geistes- und Kulturwissenschaften in Gang gesetzt. Je intensiver und vernetzter die Beschäftigung mit der Thematik dabei wird, desto mehr immer neue Perspektiven und Fragen tun sich in allen Disziplinen auf. Wie wird das Anthropozän in Kunst und Medien reflektiert? Welche Auswirkungen hat es langfristig auf das Zusammenleben in der Gesellschaft? Welche Möglichkeiten hat der Mensch, auf die Probleme zu reagieren, ohne sie zu pervertieren?

Das Konzept Anthropozän ist eine starke Linse, um die Beziehungen zwischen Mensch und Umwelt zu betrachten. Diese Linse ist jeweils geprägt durch die kulturellen Hintergründe, vorhandenen Ideen, Werte und Interessen derjenigen, die hindurchblicken. Ist das Anthropozän nun eine geologische, politische oder moralische Angelegenheit? Wo liegen die Schnittstellen zwischen Umweltveränderungen und kulturellen Veränderungen? Wie prägen Wissenspolitik und Wissenshierarchien das Anthropozän? Wer ist das „Wir“ in der Zeit der Menschheit?

Die Thementage Anthropozän spannen den Bogen von natur- und kulturwissenschaftlichen Betrachtungen hin zur Diskussion der medialen Verarbeitung von Weltuntergangsphantasien angesichts des weltweiten Klimawandels. Impulsvorträge, Diskussionen, Lesungen, Filmvorführung und Gespräche nehmen das Phänomen Anthropozän von vielen Seiten in den Blick um es in seiner Bedeutung immer wieder einzuordnen.

Der kanadische Fotograf und Filmemacher Edward Burtynsky hat mit seinem Film „Anthropocene – The Human Epoch“ weltweit die Aufmerksamkeit für die zentralen Fragen zur Zukunft von Mensch und Erde erhöht. Der Filmabend in Anwesenheit des Künstlers markiert den Höhepunkt dreier intensiver Tage zur Spur des Menschen.

Filmscreening im Vorfeld

Anthropocene - The Human Epoch - Film von Edward Burtynsky
Dienstag, 27.08.19, 21.00 Uhr
SONDERVERANSTALTUNG

Anthropocene - The Human Epoch - Film von Edward Burtynsky

Open Air bei Kino Mond und Sterne in München

Das Programm

Edward Burtynsky, Dandora Landfill #3, Plastics Recycling, Nairobi, Kenya, 2016  Edward Burtynsky, courtesy Galerie Springer, Berlin / Nicholas Metivier Gallery, Toronto

Fr, 15. November
19.00 Uhr

Die Spur des Menschen
Von politischen, geologischen und kulturellen Konzepten – und Weltuntergangsphantasien

Eröffnungsabend mit Impulsvorträgen und Podiumsdiskussion Mit Gabriele Dürbeck, Christoph Görg, Reinhold Leinfelder und Christian Schwägerl Moderation: Nina Möllers

18 € / erm. 14 €

Sa, 16., 14.00 – 18.00 Uhr

Menschenzeit – Rinderzeit
Nachhaltigkeit in Haltung und Fleischgenuss

Geführter Spaziergang zu den Auerochsen-Ganzjahresweiden im Haselbachtal Mit Karl Schmid und Joachim Strobel
Dauer: 2 Stunden

Anschließend:
Menschen-Zeit oder Rinder-Zeit: Wer prägt den Planeten?

Impuls und Diskussion mit Karl Schmid Moderation: Jörg Garbrecht

Art-Talk „Rinderzeit“
Gespräch mit Jörg Garbrecht vor der Arbeit von Matthias Mross

Nachmittag mit Spaziergang, Impuls, Diskussion und Art-Talk 18 € / erm. 14 €


Sa, 16., 19.00 Uhr

Anthropocene – The Human Epoch
Filmabend mit Edward Burtynsky
anschließend Künstlergespräch mit Edward Burtynsky und Reinhold Leinfelder
Film (87 Min.) und Gespräch in englischer Sprache
Regie: Jennifer Baichwal, Nicho- las de Pencier, Edward Burtynsky
18 € / erm. 14 €

So, 17., 10.30 Uhr

Verändern und Versprechen

10.30 Uhr
Der Klimawandel und das Medien-Klima
Zwischen Bestürzung, Bio-Avocado und Business as usual
Gespräch mit Petra Pinzler und Irene Neverla

12.00 Uhr
Hütten
Lesung mit Petra Ahne

Vormittag mit Gespräch und Lesung 18 € / erm. 14 €

Anthropozän-Veranstaltungspass Alle Veranstaltungen der drei Thementage im Paket 60 € / erm. 40 €

Weitere Informationen und Buchung in Kürze an dieser Stelle.

Kontakt

Stiftung Nantesbuch gGmbH

Veranstaltungen

Langes Haus
Karpfsee 12
D - 83670 Bad Heilbrunn

T +49 (0) 8046 2319 115
veranstaltungen@stiftung-nantesbuch.de


Zentral

T +49 (0) 8046 23192-0
info@stiftung-nantesbuch.de

Ansprechpartner

Newsletter und Programmzusendung

Der Newsletter der Stiftung Nantesbuch informiert über das Programm, einzelne Veranstaltungen, Entwicklungen und Neuigkeiten zur Stiftung Nantesbuch.

Gerne senden wir Ihnen unsere Programm-Informationen auch per Post zu.

Bitte melden Sie sich hier an und wählen Sie, auf welchem Weg Sie informiert werden möchten


Newsletter-Archiv