Nantesbuch
ERKUNDUNG

Pilzgeplauder – Von der Kommunikation in Netzen
Virtuell-realistischer Blick auf Wald und Boden, Kommunikation und Netzwerke

Bild: Thomas Dashuber
Bild: Thomas Dashuber

In jedem Waldboden wächst und wuchert ein weitverzweigtes Geflecht von Pilzen und Pflanzen. Hauchdünne Pilzröhren, Hyphen genannt, interagieren mit den Baumwurzeln und bilden kollaborative Strukturen zwischen Pilzen und Bäumen. So entsteht ein Netzwerk für den Austausch von Informationen, Nährstoffen und Ressourcen wie Zucker, Phosphor oder Stickstoff. 
Mykorrhiza, die Symbiose von Pilzen und Pflanzen, ist das Thema eines Virtual-Reality-Projekts der Künstler Mika Johnson und Marcel Karnapke. Im Februar 2020 haben sie zwei Bäume auf dem Gelände der Stiftung Nantesbuch dreidimensional gescannt. Nun machen sie das unterirdische Geflecht um diese Bäume herum virtuell erfahrbar. Die Animation lässt das feingliedrige Gewebe unter den Füßen nicht nur erkennen, die Teilnehmer nehmen vielmehr selbst teil an den Dialogen in diesem verschlungenen Netzwerk.
Auch jeder Mensch ist in seinem sozialen Leben verwoben in mannigfaltige Zusammenhänge. Doch scheint der Austausch in diesen Gefügen mitunter weniger symbiotisch als im Wood Wide Web. Organisationen oder Unternehmen ziehen Strukturen ein, um die multilaterale Kommunikation zu vereinfachen. Oft entstehen daraufhin parallel informelle, dezentrale Netze, die den hierarchischen Kommunikationswegen entgegenlaufen. Postbürokratische Organisationsstrukturen versuchen, dem Rechnung zu tragen, indem sie dezentrale Kommunikation zum Prinzip machen. Wie funktioniert das? Sind nicht-hierarchische und agile Entscheidungsmechanismen alltagstauglich?
Diesen Fragen nähert sich Dr. Stephanie Poschen-Hueck, die am Institut für Sozialforschung München zu informeller Kooperation und Kommunikation in Unternehmen sowie dezentralen Organisationen forscht.

7-stündige Veranstaltung mit Virtual-Reality, Impulsen, Geländegang, Abendmenü und Diskussion zum Teil in englischer Sprache.

Details

Samstag, 06.02.21
14.00 Uhr
Einlass: 13.30 Uhr

Regulär 70 €
Reduziert 48 €
Die Wahl zwischen regulärem und reduziertem Kostenbeitrag liegt im Ermessen der Teilnehmer. Kostenbeitrag inkl. Verpflegung.

Buchen

Die Diskussion findet zum Teil in englischer Sprache statt.

Veranstaltungsort

Bad Heilbrunn: Langes Haus

Karpfsee 12
83670 Bad Heilbrunn

Transfer

Transfer ab U3/P&R Aidenbachstraße München 13.00 Uhr (Fahrtzeit ca. 50 Minuten) und ab Bhf. Penzberg 13.40 Uhr (Fahrtzeit ca. 10 Minuten). Rückfahrt ab Langes Haus 21.00 Uhr.

Mit

Kontakt

+ 49 (0)8046 2319 115 veranstaltungen@stiftung-nantesbuch.de

Ähnliche Veranstaltungen

Samstag
13.03.21

Samstag, 13.03.21
ERKUNDUNG
Ein Hektar Schicksal – Vom peruanischen Urwald zum Nantesbucher Waldmoor
Geländegänge, Frühstück, Impulse und Lesung mit Juliane Diller und Michael von Hassel

Täuschungskünstler: Braunohrarassari im Dickicht des peruanischen Regenwalds
Täuschungskünstler: Braunohrarassari im Dickicht des peruanischen Regenwalds
Eine Erkundung über die Bestimmung eines einzelnen Hektars Natur

Regulär 70 €
Reduziert 48 €

Täuschungskünstler: Braunohrarassari im Dickicht des peruanischen Regenwalds
Täuschungskünstler: Braunohrarassari im Dickicht des peruanischen Regenwalds