Nantesbuch
ERKUNDUNG

Ein Hektar Schicksal – Vom peruanischen Urwald zum Nantesbucher Waldmoor
Geländegänge, Frühstück, Impulse und Lesung mit Juliane Diller und Michael von Hassel

Täuschungskünstler: Braunohrarassari im Dickicht des peruanischen Regenwalds
Täuschungskünstler: Braunohrarassari im Dickicht des peruanischen Regenwalds

Der Artenreichtum der Natur war zu allen Zeiten für menschliches Leben und Schicksal bestimmend und ist es bis heute. Die tropischen Urwälder sind hier von ebenso großer Bedeutung wie europäische Wildniszonen. Große Schutzprojekte wie im peruanischen Urwald finden lokale Entsprechung auch im bayerischen Voralpenland, z.B. in der Wiedervernässung des rund ein Hektar großen Nantesbucher Waldmoors oder den Renaturierungsmaßnahmen im Nantesbucher Haselbachtals. Hier wie in Mittelamerika bedarf es der ordnenden, bestimmenden Hand des Menschen, aber nicht im Sinne von Parzellierung und Urbarmachung der Landschaft, sondern zu ihrem konstruktiven und nachhaltigen Schutz.
Diese Erkundung widmet sich der Bestimmung eines einzelnen Hektars Natur: hinsichtlich Artenreichtum und Taxonomie, hinsichtlich seines land- wirtschaftlichen Nutzens und hinsichtlich seines ästhetischen Genusses. Im wissenschaftlich-praktischen Tandem geben die deutsch-peruanische Biologin Juliane Diller und Joachim Strobel Einblicke in ihre Arbeit. Ihre Exkurse werden von Arbeiten des Fotografen Michael von Hassel gerahmt. Von Hassel hat vor einigen Jahren einen Hektar peruanischen Regenwald erworben und vor Ort fotografiert. Diese Aufnahmen setzt er in bildlichen Dialog mit den Wildnis-Impressionen aus Nantesbuch.

Juliane Diller ist stellvertretende Direktorin der Zoologischen Staatssammlung München und Leiterin der peruanischen Forschungsstation und Urwald-Stiftung „Panguana“.
Joachim Strobel ist Leiter Natur und Landschaft der Stiftung Nantesbuch.
Michael von Hassel lebt als Fotograf in München. Seine „Cathedrals“ zeigen die leeren Zelte des Oktoberfests. Heute spiegelt er unbekannte Landstriche der Erde in komplexen hyperrealistischen Bildwerken. 2014 erschien seine Monografie „Compendium“ bei teNeues.
Dr. Jörg Garbrecht ist Leitender Programmkurator für Kunst und Kultur der Stiftung Nantesbuch.

Details

Samstag, 13.03.21
06.00 Uhr
Einlass: 05.45 Uhr

Regulär 70 €
Reduziert 48 €
Die Wahl zwischen regulärem und reduziertem Kostenbeitrag liegt im Ermessen der Teilnehmer. Kostenbeitrag inkl. Verpflegung.

Buchen

Optional mit einer vorausgehenden Übernachtung im Langen Haus zzgl. 71 € im EZ / 56 € p. P. im DZ inkl. Abendessen (Check-in Fr. 12.03.21, 18.00 Uhr).

Veranstaltungsort

Bad Heilbrunn: Langes Haus

Karpfsee 12
83670 Bad Heilbrunn

Transfer

Transfer ab U3/P&R Aidenbachstraße München 5.10 Uhr (Fahrtzeit ca. 50 Minuten) und ab Bhf. Penzberg 5.50 Uhr (Fahrtzeit ca. 10 Minuten). Hinfahrt bei Übernachtung ab München 17.10 Uhr und ab Penzberg 17.50 Uhr. Rückfahrt ab Langes Haus 12.00 Uhr.

Mit

Kontakt

+ 49 (0)8046 2319 115 veranstaltungen@stiftung-nantesbuch.de

Ähnliche Veranstaltungen

Samstag
06.02.21

Samstag, 06.02.21
ERKUNDUNG
Pilzgeplauder – Von der Kommunikation in Netzen
Virtuell-realistischer Blick auf Wald und Boden, Kommunikation und Netzwerke

Bild: Thomas Dashuber
Bild: Thomas Dashuber

Regulär 70 €
Reduziert 48 €

Bild: Thomas Dashuber
Bild: Thomas Dashuber