Nantesbuch

Anthropozän – Die Spur des Menschen
Thementage in Nantesbuch

Vom 15. bis 17. November 2019 widmet sich die Stiftung Nantesbuch dem Diskurs um die Spur des Menschen auf seinem Planeten. Ausgewiesene Wissenschaftler, Experten und Künstler suchen den Austausch untereinander und mit dem Publikum. Der kanadische Fotograf und Filmemacher Edward Burtynsky stellt persönlich seinen aktuellen Film zum Thema vor.

Natur, wie wir sie im 21. Jahrhundert erleben, ist in überwältigendem Ausmaß eine vom Menschen überformte Natur. Der Mensch verändert die Erde in einer nie dagewesenen Geschwindigkeit. Seit der Jahrtausendwende wird daher diskutiert, ein eigenes Erdzeitalter zu definieren, das die geologischen, biologischen und atmosphärischen Wirkungen des Menschen auf der Erde markiert: das Anthropozän. Für drei Tage steht dieser Diskurs mit allen seinen gravierenden Aspekten in Nantesbuch im Mittelpunkt.

Die Thementage „Anthropozän – Die Spur des Menschen“ führen ausgewiesene Wissenschaftler, Experten und Künstler in Nantesbuch zusammen, die weltweit den Diskurs um das Anthropozän führen und vorantreiben.

Der Anthropozän-Diskurs durchdringt zahlreiche Wissenschaftsbereiche. Er hat eine bislang ungekannte Zusammenarbeit von Natur-, Sozial-, Geistes- und Kulturwissenschaften in Gang gesetzt. Je intensiver und vernetzter die Beschäftigung mit der Thematik, desto mehr neue Perspektiven und Fragen tun sich auf. Welche Auswirkungen hat das Anthropozän auf das Zusammenleben in der Gesellschaft? Wie reagieren Kunst und Medien? Welche Möglichkeiten hat der Mensch, auf die Probleme zu reagieren, ohne sie zu pervertieren?


Über diese Fragen sprechen und streiten in Nantesbuch:

  • Prof. Dr. Reinhold Leinfelder, Paläontologe und Geobiologe, FU Berlin, Mitglied der Anthropocene Working Group
  • Christian Schwägerl, Wissenschaftsjournalist und Autor, u.a. des Buches „Menschenzeit: Zerstören oder gestalten? Die entscheidende Epoche unseres Planeten“ Prof. Gabriele Dürbeck, Kultur- und Literaturwissenschaftlerin, Universität Vechta
  • Prof. Christoph Görg, Politikwissenschaftler, Leiter des Inst. für Soziale Ökologie, Universität für Bodenkultur Wien
  • Karl Schmid, Metzgermeister und Jäger
  • Petra Pinzler, Autorin und Journalistin bei der ZEIT
  • Prof. Dr. Irene Neverla, em. Professorin für Journalistik und Kommunikationswissenschaft, Universität Hamburg, Autorin u.a. von „Das Medien-Klima“ 2012

Die Historikerin und Programmleiterin Nina Möllers, die 2014-16 die Sonderausstellung "Willkommen im Anthropozän" im Deutschen Museum leitete, moderiert das große Podiumsgespräch zum Auftakt.

Künstlerische Positionen steuert der Urban Art Künstler Matthias Mazal Mross bei, der für die Thementage eine Intervention zum Thema „Rinderzeit“ im Langen Haus zeigt.

Die Redakteurin und Autorin Petra Ahne liest aus ihrem 2019 erschienenen Buch „Hütten – Obdach und Sehnsucht.


Zum Höhepunkt der drei Thementage stellt Edward Burtynsky persönlich seinen aktuellen Film „ANTHROPOCENE – The Human Epoch“ vor. Im Gespräch mit Prof. Reinhold Leinfelder nimmt der kanadische Fotograf und Filmemacher zu seinem bildgewaltigen Werk Stellung, das derzeit weltweit mit großen Ausstellungen, Screenings und Gesprächen auf die drängenden Fragen der Menschheit aufmerksam macht.