Nantesbuch

Ljuba Avvakumova

Ljuba Avvakumova © Thorsten Mayer

Die gebürtige Russin Ljuba Avvakumova erhielt eine klassische Ballettausbildung an der HeinzBosl-Stiftung in München. Darüber hinaus absolvierte sie eine zeitgenössische Tanzausbildung an der Iwanson-Schule/München, welche sie mit einem Stipendium abschloss. Sie war Mitglied des TanzTheaterMünchen im Staatstheater am Gärtnerplatz und der Tanzkompanie des Theaters Regensburg. In dieser Zeit tanzte sie in Choreografien von Gustavo Ramirez Sansano, Fernando Melo, Stephan Thoss, Yuki Mori, Hans Henning Paar, Shumpei Nemoto, Minka-Marie Heiß, u.a.

Seit September 2015 arbeitet sie als freischaffende Tänzerin und Choreografin an verschiedenen Projekten. Ihre eigenen choreografischen Arbeiten wie z.B. "Torn out Tongue“, „Drückende Weiten“, „Ein Bildnis ohne Bedeutung“ oder „Lebenswanderer“ wurden u.a. im Vierundeinzig Innsbruck, am Theater Regensburg, Festival Schleudertraum Regensburg und Westside Theater Darmstadt gezeigt. Als Letztes kreierte sie in Zusammenarbeit mit Marcos Mariz das Tanztheater „Maria Stuart“, das von der Ludwig-Maximilians-Universität München unterstützt wurde.