Nantesbuch

Das Lange Haus
auf der Hofstelle Karpfsee

Das Lange Haus auf der Hofstelle Karpfsee, Ansicht von West  Stefan Müller-Naumann

Das Lange Haus in Karpfsee ist das erste Bauprojekt der Stiftung Nantesbuch auf ihrem Gelände. Ein Ort der Begegnung mit Kunst und Natur. Im Juni 2017 wurde es eingeweiht. Architekt Florian Nagler hat hierfür die bestehende Hofstelle Karpfsee neu belebt und Bestand, Tradition, Modernität und Nachhaltigkeit an diesem Ort vereint. Mit dem Zusammenschluss der beiden zentralen Hofgebäude entsteht eine ungewöhnliche Verbindung von Landwirtschaft und Veranstaltungsbetrieb in einem Gebäude.

Impressionen

170602_LangesHaus_023-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Das Lange Haus, Ansicht von Südwest  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_035-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Ansicht von West  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_043-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Ansicht von Nordwest  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_053-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Blick von Nord in das Ensemble mit Rentei und Wohnhaus (links)  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_050StefanMuellerNaumann_s.jpg
Blick durch den Landwirtschaftstrakt
170602_LangesHaus_075-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Blick auf die Terasse Westseite  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_082-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Blick aus der Einstellhalle im Landwirtschaftstrakt  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_114-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Brunnen vor der Eingangshalle  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_093-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Blick in die Eingangshalle  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_116-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Blick in die Eingangshalle auf Kaarina Kaikkonens Installation "Blowing in the Wind"  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_115-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Blick in die Eingangshalle mit Durchgang zum Gästetrakt, links Walter Moroders Grundstein für das Lange Haus  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_137-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Empfang und Durchgang in den Speiseraum  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_203-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Langer Tisch, gefertigt in der Holzwerkstatt Markus Faißt  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_216-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Treppenaufgang zur Galerie  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_153-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Blick über die Galerie  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_157-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Blick über die Galerie Richtung Giebelsaal  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_166StefanMuellerNaumann_s.jpg
Blick in den Giebelsaal  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_172-StefanMuellerNaumann_s.jpg
seitlicher Blick in den Giebelsaal  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_177-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Blick in einen der beiden Seminarräume  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_185-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Blick ins Kaminzimmer mit Bibliothek  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_189-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Blick in den Flur zu den Gästezimmern, an den Wänden die Arbeit "Flustücke" von David Semper  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_195-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Blick in eines der 14 Gästezimmer  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_230-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Im Landwirtschaftstrakt: Blick vom Heuboden in die Einstellhalle  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_226-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Blick über den Heuboden  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_234-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Blick in den Stall  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_061-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Abendstimmung  Stefan Müller-Naumann
170602_LangesHaus_060-StefanMuellerNaumann_s.jpg
Abendlicher Blick von Norden auf Langes Haus, Rentei und Wohnhaus  Stefan Müller-Naumann
170310_LangesHaus_Fortschritt_03StefanMuellerNaumann.jpg
Langes Haus, Blick vom Wirtschaftshof Nantesbuch  Stefan Müller-Naumann

Das Lange Haus ist der zentrale Ort für das Veranstaltungsprogramm der Stiftung Nantesbuch. Hier finden Kulturveranstaltungen, Erkundungen ins Gelände sowie Fach- und Weiterbildungsveranstaltungen statt. Zahlreiche, teils eigens für den Ort geschaffene Kunstwerke prägen den Ort. Sie sind Vorboten für die Kunst aus der Sammlung der Stiftung Nantesbuch, die langfristig in Nantesbuch zu sehen sein wird. Als Veranstaltungsort ist das Lange Haus allerdings kein durchgehend zugängliches Ausstellungsgebäude. Für den Besucher öffnet es sich ausschließlich im Rahmen von Veranstaltungsbesuchen. Einmal im Monat besteht für Interessierte darüber hinaus die Möglichkeit zu einer Führung. Übernachtungsbuchungen im Gästehaus sind nur im Zusammenhang mit ausgewählten Veranstaltungen möglich. 

Architektur für den Ort

Auf dem Standort der ehemaligen Hofstelle Karpfsee ließ Architekt Florian Nagler, Professor für Entwerfen und Konstruieren an der Technischen Universität München die neue Anlage entstehen: Das Lange Haus vereint die beiden ehemaligen zentralen Stallgebäude. Hier verbinden sich landwirtschaftliche Nutzung, Veranstaltungen und Gästehaus unter einem Dach. Auch die zum Weiler gehörende Rentei und das Wohnhaus sind überarbeitete Bestandsgebäude. Das einzige neue Element bildet das Energiehaus als Zentrum für das Energiekonzept des Langen Hauses. 

Nagler macht den "Respekt vor den vorhandenen Strukturen und eine behutsame Weiterentwicklung des Standorts“ zum Grundprinzip seines Entwurfes.

  

{ block.image.fist().title }}

Architekt Florian Nagler zum Bauprojekt

Florian Nagler im Gespräch mit Oliver Herwig zu Ideen und Grundsätzen für das Lange Haus

Oliver Herwig: Herr Nagler, Nantesbuch und den Ort Karpfsee kennen Sie seit Ihrer Kindheit. Was hat Sie an der Bauaufgabe besonders gereizt?

Florian Nagler: Der Ort. Er ist von herausragender Schönheit. Das bedeutet eine besondere Herausforderung, mit dieser Lage umzugehen. Eine solche Baustelle gibt es nicht alle Tage, in einer derart wunderbaren Lage, auf einem Hügel vor der Alpenkette.

O.H.: Was war für Sie der gestalterische Schlüssel?

F.N.: Ich sah vor allem, wie die beiden langen Ställe zueinander standen, oben auf der Kuppe saßen. Wir mussten das Ensemble nur etwas stärken, da die Grundanlage bereits sehr gut war. Von Anfang an war für uns wichtig, dass es sich um ein Umbauprojekt handelt und wir mit der Substanz arbeiten.

O.H.: Nun entstand etwas ziemlich Selbstverständliches: ein 130 Meter langes Gebäude, robust und selbstbewusst, mit einer vielfältigen Nutzung. Dazu kommen weitere Bestandsbauten.

F.N.: Es ging, wie gesagt, um ein Ensemble. Fünf Baukörper standen bereits: zwei Wohngebäude, zwei Ställe und der Wasserturm. Wir nutzten das, was wir vorfanden, nahmen die Einbauten der letzten Jahrzehnte zurück und freuten uns an den guten Grundrissen. In ihrer Grundstruktur erhielten wir die schönen Wohnhäuser.

O.H.: Auch kam Ihnen die Struktur der Ställe entgegen...

F.N.: ... ihre landwirtschaftliche Herkunft. Unten Ställe, oben Tenne. Also dachten wir in dieser Struktur. Unten entstanden kleine Räume: Küche und Zimmer der Seminargäste, dazu Ställe und Werkstätten. Oben öffnen sich unter dem Tragwerk große Seminarräume. Noch in 100 Jahren könnte man wieder ausräumen und etwas anderes daraus machen.

{ block.image.fist().title }}

Zum Energiekonzept für das Lange Haus

Strom, Wärme und Kühle aus Holz und Sonne: Die Themen Natur und Nachhaltigkeit spielen beim Energiekonzept für das Lange Haus die zentrale Rolle. Die Stiftung Nantesbuch hatte hier zum Ziel, ein regeneratives Plusenergiegebäude mit 100 Prozent Stromautarkie zu schaffen. 

Aufgrund der geographischen Lage inmitten von Wald lag es nahe, auf heimisches Holz als Energieträger zu setzen.

Hackschnitzel sorgen nun für die Wärme im Langen Haus. Der nachwachsende Rohstoff wird aber auch zur Stromgewinnung eingesetzt. Das geschieht über die Holz-Kraft-Anlage. So versorgt sich das Anwesen also aus einem Blockheizkraftwerk, das anders als viele andere Modelle jedoch nicht mit Erdgas, sondern mit Holzgas betrieben wird, das direkt vor Ort über einen Verbrennungsprozess hergestellt wird. Und anders als ein erdgas-betriebenes BHKW läuft diese Anlage CO2-neutral. Die Technik ist übrigens nicht neu, sondern eher wiederentdeckt worden. Schon in den 1930er- und 1940er-Jahren wurden Fahrzeuge aufgrund des Treibstoffmangels mit einem Holzvergaser ausgestattet. Die Abwärme aus dem BHKW wird zum Heizen, aber auch zum Trocknen der Hackschnitzel eingesetzt – ein geschlossener Kreislauf also. „Wir sind nah an einem autarken System“, erklärte Architekt Forian Nagler in einem Interview.

Weiterer Strom wird über eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Energiehauses gewonnen. Er soll künftig auch eine Solartankstelle speisen, an der emissionsfreie E-Autos aufladen können. Lediglich der Überschuss an Strom, der nicht selbst verbraucht werden kann, wird ins öffentliche Netz eingespeist.

Wichtig ist aber nicht nur, dass es im Winter schön warm in den Räumen ist, sondern auch, dass es in der Sommerhitze nicht zu heiß wird. Dafür sorgt eine sogenannte freie Kühlung aus Erd-sonden. Das Prinzip ist einfach: Kaltes Wasser aus etwa 100 Metern Tiefe wird durch die Fußboden-, Wand- oder Deckenheizung geleitet und sorgt so für eine Kühlung des Raums.

Bauverlauf

Karpfsee_Postkarte_1909.jpeg
Historische Postkarte von der Hofstelle Karpfsee aus dem Jahr 1909
Karpfsee-069.JPG
Zustand der Hofstelle Karpfsee vor Baubeginn  Thilo Haerdtlin
Karpfsee-067.JPG
Zustand der Hofstelle Karpfsee vor Baubeginn  Thilo Haerdtlin
P1010021.jpeg
Verlegung der öffentlichen Straße aus dem Ensemble im Dezember 2014
P1010326_170415_232523.jpeg
Beginn der Abrissarbeiten im Februar 2015
NB_Grundsteinlegung_070_E7.jpg
Baustand zur Grundsteinlegung im Juli 2017  Elias Hassos
NB_Grundsteinlegung_080_E7.jpg
Grundsteinsetzung  Elias Hassos
160410_Karpfsee_BausituationApril16_466LiobaSchoeneck.jpg
Fertig gestelltes Heizhaus als Energiezentrale für das Lange Haus, April 2016  Lioba Schöneck
Stiftung-Nantebuch-Richtfest-9.jpg
Langes Haus in Karpfsee, Rohbauh gedeckt zum Richtfest November 2015
160410_Karpfsee_BausituationApril16_481LiobaSchoeneck.jpg
Bausituation im April 2016  Lioba Schöneck
160922_Karpfsee_Baufortschritt_042AM_160923_135227.JPG
160410_Karpfsee_BausituationApril16_578LiobaSchoeneck.jpg
Überarbeitung der Nebengebäude, April 2016  Lioba Schöneck
160922_Karpfsee_Baufortschritt_047AM.JPG
160922_Karpfsee_Baufortschritt_067AM.JPG
160410_Karpfsee_BausituationApril16_532LiobaSchoeneck.jpg
Bausituation Innenausbau, April 2016  Lioba Schöneck
160922_Karpfsee_Baufortschritt_024AM.JPG
Blick ins Tragwerk im September 2016
160922_Karpfsee_Baufortschritt_035AM.JPG
Langes Haus, Fassade mit vorgesetztem "Rechen" im September 2016
160922_Karpfsee_Baufortschritt_018AM_160923_160832.JPG
160922_Karpfsee_Baufortschritt_029AM.JPG
IMG_1331.jpg
karpfsee_0717.jpg
160922_Karpfsee_Baufortschritt_018AM_160923_162152.jpg
Fortgeschrittener Außenbau im September 2016
170123_LangesHaus_Fortschritt_DetailslAM67.jpg
170123_LangesHaus_Fortschritt_DetailslAM80.jpg
Inneneinbauten - hier im Kaminzimmer - im Januar 2017
karpfsee_0701.jpg
170123_LangesHaus_Fortschritt_DetailslAM62.jpg
Fertiggestellte Begleitgebäude im Januar 2017
170310_LangesHaus_Fortschritt_50StefanMuellerNaumann.jpg
170310_LangesHaus_Fortschritt_17StefanMuellerNaumann.jpg