Das Gelände Nantesbuch

Das Gelände Nantesbuch  Klaus Leidoff

Im Herzen des bayerischen Voralpenlands liegt Nantesbuch, ein einzigartiges, von Wald, Wiesen- und Moor geformtes Stück Erde. Hier entfaltet die Stiftung Nantesbuch ihre Aktivitäten zum Dialog zwischen Natur und Kunst.

Nantesbuch_Blick_Nov15FranzKimmel.jpg
Naturlandschaft Nantesbuch  Franz Kimmel
170310_LangesHaus_Fortschritt_28StefanMuellerNaumann.jpg
160528_FruehjahrsimpressionenEliasHassos_041.jpg
5D238814_Nantesbuch_1.jpg
Naturlandschaft Nantesbuch
151016_Herbstimpression_NantesbuchEliasHassos_036.jpg
160528_FruehjahrsimpressionenEliasHassos_009.jpg
P5130103_1.JPG
 Franz Kimmel
151103_Herbstimpression_NantesbuchEliasHassos-246.jpg
151103_Herbstimpression_NantesbuchEliasHassos-197.jpg
151016_Herbstimpression_NantesbuchEliasHassos_121_170415_223122.jpg
151103_Herbstimpression_NantesbuchEliasHassos-207.jpg
161031_HerbstimpressionenEliasHassos_010.jpg
161031_HerbstimpressionenEliasHassos_256.jpg
 Elias Hassos
161031_HerbstimpressionenEliasHassos_347.jpg
5D238769_Nantesbuch_1.jpg
​Das Gelände Nantesbuch  Klaus Leidoff

Das ca. 320ha große Gelände liegt ca. 30km südlich von München im Tölzer Land auf dem Gebiet der Gemeinde Bad Heilbrunn. Es ist Teil der 30km langen Moorachse vom Kochelsee bis nach Deining. Hochmoore, Übergangsmoore und Niedermoore prägen die Landschaft.

Ich dringe vor in Schichten, weil der Ort so ist,
in Schichten. Schicht für Schicht, und ich
bin nicht diejenige, die entscheidet,
wie schnell, wie schwer, ob überhaupt

sich die Schichten mir ergeben. Moorwald,
und das doppelte O ist wie ein lockender
Ruf: OO. Komm her. Und bleib. Eine Einladung
zu versinken.

Lena Gorelik, Moorwald, der

In der Entwicklung ihres Geländes führt die Stiftung Nantesbuch zahlreiche landschaftspflegerische, forstliche und renaturierende Maßnahmen durch, um mit viel Respekt und Sorgfalt der Natur eigene Räume zurückzugeben.

Zwei prägende landwirtschaftliche Standorte bilden den Ausgangspunkt für die baulichen Tätigkeiten der Stiftung Nantesbuch. Auf dem Gelände der ehemaligen Hofstelle Karpfsee entsteht das Lange Haus, das im Juni 2017 eröffnet wird. In der weiteren Entwicklung werden auf dem weitläufigen Gelände um das Gut Nantesbuch, den heutigen Wirtschaftshof der Stiftung Nantesbuch die Werke der Kunstsammlung ‚An die Natur‘ zugänglich gemacht.

{ block.image.fist().title }}

Topographie und Geschichte

Im Gegensatz zur weiten, offenen Landschaft des umgebenden Tölzer Landes ist das Gebiet kleinteiliger, gegliedert durch Waldkanten, Strauchgruppen sowie Baumgruppen und Einzelbäume. Das Gelände ist nicht in einem erfahrbar, immer wieder öffnen sich Teilräume mit unterschiedlichem Charakter. 

Die beiden auf zwei Tumlingen (Anhöhen) etwa 630m über NN gelegenen Hofstellen und deren unmittelbare Umgebung sind die einzigen, ganzjährig natürlich trockenen Standorte des Gebietes. 

Die tiefer gelegenen feuchteren Bereiche, unter 595m über NN  entstammen dem Becken eines nacheiszeitlichen Sees. Hier sind spätglazialer Seeton, Niedermoortorf, anmoorige Böden und Hochmoortorf als Untergrund vorhanden. Diese feuchten Böden bilden den Untergrund von ca. 70 Prozent des Gebietes.

Diese Flächen unter 595m über NN wurden mit der Industrialisierung der Landwirtschaft durch Drainagesysteme und Entwässerungsgräben künstlich trocken gelegt und dadurch kultivierbar gemacht. Die Entwässerungsgräben speisen am tiefsten Punkt der Täler den Haselbach und den Holmbach. Die beiden in einander übergehenden Bäche vereinen sich im Norden außerhalb des stiftungseigenen Geländes mit dem Mühlbach, der in die Loisach mündet.

Lage und Geographie

Geländeansicht bei Google Maps
Kartendarstellungen/Geobasisdaten: Bayerische Vermessungsverwaltung

Kontakt

Stiftung Nantesbuch gGmbH

Veranstaltungen

Karpfsee 12 – Langes Haus
D - 83670 Bad Heilbrunn

T +49 (0) 8046 2319 115
veranstaltungen@stiftung-nantesbuch.de


Sitz

Werneckstraße 8, 
D - 80802 München

T +49 (0) 89 - 99018540
F +49 (0) 89 - 9901854-29
info@stiftung-nantesbuch.de

Ansprechpartner

Newsletter

Registrieren für die Zusendung von Programminformationen per Post 
und E-Mail

Allgemeinen Newsletter zu den Entwicklungen und Neuigkeiten der Stiftung Nantesbuch abonnieren


Newsletter-Archiv